Hauptmenü öffnen

KaffeeWiki - die Wissensdatenbank rund um Espresso, Espressomaschinen und Kaffee β

Umrüsten der La Spaziale S1 Vivaldi II für den Betrieb mit Zeitschaltuhr

Dieser Artikel beschreibt die Umrüstung einer La Spaziale Vivaldi II oder MiniVivaldi II, um sie mit Hilfe einer Zeitschaltuhr ein und aus zu schalten. Die Kosten belaufen sich auf etwa 30€, der Arbeitsaufwand auf ca. 60 min.

Inhaltsverzeichnis

Funktionsweise

Kernstück des Umbaus ist ein Zeitrelais mit der Funktion eines sogenannten Einschaltwischers. Dieses schaltet beim Anlegen der Steuerspannung in Arbeitsstellung und nach einer einstellbaren Zeitspanne fällt das Relais wieder in Ruhestellung. Als Steuerspannung wird die 230V-Netzspannung der Maschine verwendet, und die Arbeitskontakte des Relais werden parallel zum On/Off-Taster der Maschine angeschlossen, sodass das Drücken des Tasters und das Schließen der Kontakte die gleiche Verbindung herstellt. Wird die Maschine nun an das Stromnetz angeschlossen, zieht das Relais an und überbrückt den On/Off-Taster. Der Timer des Relais wird jetzt so eingestellt, dass es kurz nach dem Einschalten der Maschine wieder abfällt und die Überbrückung des Tasters wieder öffnet. Danach ist das Relais ohne Funktion.

Sicherheitshinweis

Die Modifikation der Maschine lässt sämtliche Garantieansprüche verlöschen, und die Arbeiten an den 230V-Leitungen sollten nur von fachkundigem Personal ausgeführt werden.

Was benötigt man?

Als Bauteile benötigt man ein Zeitrelais mit der Funktion eines Einschaltwischers. Für eine einfache Integration in die Maschine wurde eine Relais gewählt, welches mit 230V im Steuerstromkreis arbeiten kann und vollständig isoliert ist.

Einschaltwischer

Weiterhin benötigt man für die Überbrückung des Tasters ein Adapterkabel aus folgenden Komponenten:

Wannenstecker 16pol 2,54mm Rasterabstand: Wannenstecker
Pfostenverbinder 16pol 2,54mm Rasterabstand: Pfostenverbinder
Flachbandkabel 16pol 2,54mm Rasterabstand: Kabel 16pol ; da das 16polige Kabel oft nicht verfügbar ist, kann man auch das 20polige bestellen und 4 Adern abziehen.Kabel 20pol
Zwillingslitze 0.5mm Zwillingslitze hier kann man auch andere Stärken verwenden.

Für den Anschluss des Relais an die 230V-Leitung:

Flachstecker 6,35mm vollisoliert Flachstecker
Flachbuchse 6,35mm vollisoliert Flachbuchse
Litze 1,5mm, am besten nutzt man die Adern aus einem alten Stromanschlußkabel, wenn man soetwas nicht hat: Litze
Und wenn man es perfekt machen möchte, braucht man noch Adernendhülsen: Adernendhülsen

Für die Isolation wäre Schrumpfschlauch perfekt, es geht aber auch mit normalem Isolierband.

Und welches Werkzeug?

 
Benötigtes Werkzeug

Man öffne seinen Werkzeugkoffer und entnehme:

Einen mittleren Kreutzschlitz-Schraubendreher,
ein große Kombizange,
ein Lötkolben inkl. Lötzinn und Flussmittel und
ein Messer oder eine Abisolierzange

Zum sauberen Crimpen der Flachstecker und Adernendhülsen benötigt man noch eine entsprechende Crimpzange. Sehr preiswert findet man sowas oft in den Grabelboxen der Baumärkte.

Crimpzange

Das Adapterkabel

Man schneide sich ein kurzes Stück vom Flachbandkabel ab und klemme die Buchse wie in der Abbildung auf das eine Ende und den Wannenstecker auf das andere. Bei Letzterem lässt man das Kabel noch einen guten Zentimeter oder zwei heraus schauen, denn dort kommt man dann ganz einfach an die beiden Anschlüsse des On/Off-Tasters heran. Dieses Kabel kommt dann zwischen Bedienpanel und dem Flachbandkabel, das zur Controllerbox führt, und kann jederzeit wieder entfernt werden.
Die Stecker werden einfach (mit ein bisschen Gewalt oder einer großen Kombizange, aber ganz vorsichtig!) auf das Kabel gedrückt. Evtl. bestelle man sich 2 Stück von jedem, da brechen beim Draufdrücken gerne mal die seitlichen Klammern weg. Wer es professionell machen möchte, verwendet dafür eine spezielle Zange, aber es geht auch ganz gut ohne. :-)

Das Kabel hat eine rote Ader (Pin 1), und an den Steckern sind kleine Dreiecke eingeprägt, die auf den esrten Pin zeigen. Zeigen diese Dreiecke auf die rote Ader, ist alles richtig. [Bild] An Ader #1 (die Rote) und an Ader #11 (immer von der roten Ader zählen) wird jetzt die Zwillingslitze angelötet. Die Löstellen mit Schrumpfschlauch oder Isolierband isolieren.
Fertig.
Der Pfostenverbinder des Adapters kommt nun auf das Bedienpanel, und der Stecker des Flachbandkabels, der von der Controllerbox kommt, wird in den Wannenstecker des Adapters gesteckt.

Die Y-Kabel

 
Fertiges Y-Kabel

Für die Y-Kabel verwenden wir ein kurzes und ein langes Stück der 1,5mm² Litze.
An einem Ende des kurzen Stücks wird ein Flachstecker angecrimpt und an dem anderen Ende die Flachbuchse und die lange Litze, auf deren freies Ende noch eine Aderendhülse kommt.
Im Gegensatz zur Abbildung sollten vollisolierte Flachstecker verwendet werden.

Anschließen des Relais

Zum Anschluss des Relais an die 230V Spannungsversorgung wird das im Bild zu sehende blaue Kabel entfernt, und ein Y-Kabel kommt dazwischen.
Für das zweite Kabel brauchen wir eigentlich keinen Y-Adapter, denn in der unteren Leiste (braune Kabel) sind noch Anschlüsse frei. Hier kann das Relais mit einem Flachstecker angeschlossen werden. (Die Fotos zeigen z.T. eine Lösung mit Y-Kabel an einem der braunen Stecker der Vivaldi.)

Hier die Anschlüsse am Relais:
An A1 kommt die braune 230V Leitung (Phase),
an A2 kommt die blaue 230V Leitung (Null-Leiter,)
an 18 kommt die rote Ader des Flachbandkabels (Masse),
an 15 kommt die Ader des Tasters.

Einstellung des Relais: obere Dreheinstellung auf '20s', die untere (blaue) dann auf das untere Drittel, so dass der Kontakt ca 4 Sekunden, jedenfalls aber zwischen 3 und 10 geschlossen wird (Bei längerem Schließen würde die Maschine in den Programmiermodus gehen.). Das Schalten wird mit LED angezeigt und ist auch hörbar. Man kann die Einstellung auch vorab testen, indem man das Relais extern mit 230V verbindet.

So, jetzt ist alles fertig.
Wenn die Vivaldi nun Strom bekommt, simuliert das Relais den Druck auf den Power-Taster, und die Maschine wechselt sofort vom Standby- in den Betriebsmodus. Nun steht also dem Anschluss an eine reguläre Zeitschaltuhr oder auch ein Funksteckdosensystem nichts mehr im Wege. Erholsames Ausschlafen!