Änderungen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Faema E61

397 Bytes hinzugefügt, 17:32, 26. Sep. 2010
keine Bearbeitungszusammenfassung
'''Einsatzmöglichkeiten heute/Restauration:'''
Die historischen Zweikreismaschinen E61 unterscheiden sich nur unwesentlich von zeitgenössischen halbautomatischen Zweikreismaschinen aus dem Gastronomiebereich. Aus diesem Grunde sind neben dem attraktiven Äußeren weltweit auch noch viele Maschinen in Bars im täglichen Einsatz, teilweise durchgehend seit fast 50 Jahren.
In den letzen Jahren sind aber auch viele neue Gastronomiebetriebe dazu gekommen, die revisionierte historische Faemas im täglichen Betrieb einsetzen.
In der Regel wurde hier eine einfach nachzurüstende automatische Kesselfüllung ergänzt, um dem Barista den gelegentlichen Blick auf die Wasserstrandsanzeige des Kessels zu ersparen und der Quecksilberdruckschalter durch einen Pressostaten ersetzt.
Empfehlenswert zum einfacheren Aufheizen ist außerdem ein Entlüftungsventil .. Vereinfacht werden Restauration und Betrieb der historischen E 61 allgemein im Gegensatz zu manch anderer historischer Espressomaschine dadurch, daß sich alle wesentlichen technischen Ersatzteile wie Kessel, Heizung, Dichtungen, Dampfausgabe, etc. gut beschaffen lassen und sich auch verloren gegangene Bestandteile des Gehäuses durch die Nachrüstung eines Anoft baugleichen oder aber optisch verträglich zu integrierenden Ersatzteile der aktuell hergestellten Modelle "E61-Legend/AusschaltersJubile" ersetzen lassen.
Für den Einsatz im Privathaushalt oder Büro empfiehlt sich besonders das eingruppige Modell, das sich mit einer Heizleistung von 1500 Watt bei 230 Volt einfach am heimischen Stromnetz betreiben lässt. Auch ein Tankbetrieb ohne Festwasseranschluss ist möglich.
Durch eine vollständige Isolierung des Kessels und sämtlicher Rohrleitungen und durchgehenden Betrieb mit einem Mindestwasserstand im Kessel von ca. 3 Litern läßt sich hier sogar ein Betriebsmodus finden, der kostenmäßig nur wenig über dem einer großen semiprofessionellen Haushaltmaschine mit E61-Brühgruppe, wie bspw. einer ECM Technika, liegt. Insgesamt zeigt die Maschine im täglichen Einsatz ein eher gutmütiges thermisches Verhalten und unterscheidet sich im Betrieb nicht wesentlich von anderen größeren Zweikreismaschinen, bei denen stets der bakannte kurze Leerbezug zur Temperaturkontrolle vor dem Kaffeebezug notwendig ist. Das Dampfvolumen zum aufschäumen von Milch ist hingegen auch bei einem Mindestwasserstand von 3 Litern und Kesseldruck von 0,8-9 Bar mehr als ausreichend.
Vereinfacht werden Restauration und Betrieb der historischen E 61 im Gegensatz zu manch anderer historischer Espressomaschine dadurch, daß sich alle wesentlichen technischen Ersatzteile wie Kessel, Heizung, Dichtungen, Dampfausgabe, etc. gut beschaffen lassen und sich auch verloren gegangene Bestandteile des Gehäuses durch die oft baugleichen oder aber optisch verträglich zu integrierenden Ersatzteile der aktuell hergestellten Faema "E61-Legend/Jubile" ersetzen lassen.
'''Links:'''
* http://www.espressomadeinitaly.com
* http://www.home-barista.com/forums/viewtopic.php?t=37
* http://www.home-barista.com/forums/viewtopic.php?t=397
* http://www.wholelattelove.com/articles.cfm?articleID=89
66
Bearbeitungen

Navigationsmenü