Filtermaterialien

Aus KaffeeWiki - die Wissensdatenbank rund um Espresso, Espressomaschinen und Kaffee
Version vom 3. Januar 2016, 17:29 Uhr von Domo (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Eine Variabel der Kaffeezubereitung, welche man bei der Zubereitung von Espresso nicht beachten muss ist die '''Wahl des Filtermaterials''': es gibt nur Me…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Variabel der Kaffeezubereitung, welche man bei der Zubereitung von Espresso nicht beachten muss ist die Wahl des Filtermaterials: es gibt nur Metallsiebe. Bei vielen anderen Zubereitungsarten, wie beispielsweise bei der sich hoher beliebtheit erfreuenden Aeropress, dem Chemex Kaffeebereiter oder den verschiedenen Aufsatzfiltern gibt es Filtereinsätze aus verschiedenen Materialien. Grundsätzlich kann man vier Arten systemübergreifend unterscheiden:

Baumwollfilter

Die älteste Art von Filtern sind Baumwollfilter, früher möglicherweise auch aus Leinen oder anderen Stoffen. Im Gegensatz zu den erst später aufgekommenen Papierfiltern sind Baumwollfilter wiederverwendbar und müssen daher nach jedem Gebrauch sorgfältig gereinigt und gelagert werden. Problematisch ist hierbei, dass sich an der Baumwolle als natürlichem Material bei unsachgemäßer Handhabung Kulturen bilden können, welche nicht nur geschmacklich unerwünscht sind, sondern auch ein hygienische Problem darstellen können. Sachgemäßes reinigen umfasst bei Baumwollfiltern das direkte Ausspülen des Filters mit heißem Wasser ohne Spülmittel (!) bis keine Fremdkörper mehr im Filter zu erkennen sind; die Filter können hierfür auch auf links gedreht werden. Bei unregelmäßigem Gebrauch oder längeren Pausen zwischen zwei Einsätzen sollte der Filter nach dem Ausspülen möglichst schnell getrocknet werden,[1] bei regelmäßigem Gebrauch sollte der Filter nass in einem Gefäß mit Wasser im Kühlschrank aufbewahrt werden.[2]
Der Geschmack eines Kaffees, der mit einem Baumwollfilter gebrüht wurde, ist sehr klar, da fines ausgefiltert werden und durch die Durchlaufextraktion nur eine kurze Kontaktzeit zwischen Wasser und Kaffeegegeben ist, besitzt zugleich aber auch einen mittleren Körper. Dieser rührt von der porösen Konsistenz des Filters her, welche es auch einem Teil der Kaffeeöle ermöglicht ihn zu durchdringen und somit in die Tasse zu gelangen.

Baumwollfilter gibt es für alle klassischen Aufsatzfilter als Ergänzug zu kaufen. Explizit auf den Gebrauch von Baumwollfiltern ausgelegt ist das System des Woodneck Drip Pot.

Metallfilter

Einzelnachweise

  1. moar.coffee – Filtermaterialien. Abgerufen am 03. Januar 2016.
  2. Vgl. James Hoffmann: The World Atlas of Coffee. From beans to brewing - coffees explored, explained and enjoyed. 2014, S.82