Siebträger: Unterschied zwischen den Versionen

Aus KaffeeWiki - die Wissensdatenbank rund um Espresso, Espressomaschinen und Kaffee
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 1: Zeile 1:
Der '''Siebträger''' ist das Teil einer Espressomaschine, welches, wie der Name schon sagt, das Brühsieb trägt. Es ist das Teil, welches mittels einer Vierteldrehung mittels eines Bajonettverschlusses an der [[Brühgruppe]] befestigt wird und nach dem Espressobezug wieder entnommen und zum Auswurf des Kaffeepucks schwungvoll auf die Holzstange in der Abklopfkiste geschlagen wird. Damit dabei das Brühsieb nicht aus dem Siebträger fällt, ist es mittels einer Feder im Siebträger festgeklemmt, eine Klammer hält es zurück oder es wird mit einem bajonettartigen Verschluss zurückgehalten.
+
Der '''Siebträger''' ist das Teil einer Espressomaschine, welches, wie der Name schon sagt, das Brühsieb trägt. Es ist das Teil, welches mit einer Vierteldrehung über einen Bajonettverschluss an der [[Brühgruppe]] befestigt wird und nach dem Espressobezug wieder entnommen und zum Auswurf des Kaffeepucks schwungvoll auf die Holzstange in der Abklopfkiste geschlagen wird. Damit dabei das Brühsieb nicht aus dem Siebträger fällt, ist es mittels einer Feder im Siebträger festgeklemmt, eine Klammer hält es zurück oder es wird mit einem bajonettartigen Verschluss zurückgehalten.
  
 
Der '''Siebträger''' hat zwei Funktionen: Zum einen presst er das Brühsieb gegen die [[Brühkopfdichtung]] und zum anderen leitet er den aus dem Sieb rinnenden Espresso in die eine oder zwei untergestellte Tassen. Die letzte Funktion ist entbehrlich. Wenn richtig gemahlen und angedrückt wird, kann auf die Auslaufstutzen auch verzichtet werden. Man hat dann einen bodenlosen Siebträger (engl. naked oder bottomless portafilter) - eigentlich einen
 
Der '''Siebträger''' hat zwei Funktionen: Zum einen presst er das Brühsieb gegen die [[Brühkopfdichtung]] und zum anderen leitet er den aus dem Sieb rinnenden Espresso in die eine oder zwei untergestellte Tassen. Die letzte Funktion ist entbehrlich. Wenn richtig gemahlen und angedrückt wird, kann auf die Auslaufstutzen auch verzichtet werden. Man hat dann einen bodenlosen Siebträger (engl. naked oder bottomless portafilter) - eigentlich einen

Version vom 21. Januar 2006, 22:33 Uhr

Der Siebträger ist das Teil einer Espressomaschine, welches, wie der Name schon sagt, das Brühsieb trägt. Es ist das Teil, welches mit einer Vierteldrehung über einen Bajonettverschluss an der Brühgruppe befestigt wird und nach dem Espressobezug wieder entnommen und zum Auswurf des Kaffeepucks schwungvoll auf die Holzstange in der Abklopfkiste geschlagen wird. Damit dabei das Brühsieb nicht aus dem Siebträger fällt, ist es mittels einer Feder im Siebträger festgeklemmt, eine Klammer hält es zurück oder es wird mit einem bajonettartigen Verschluss zurückgehalten.

Der Siebträger hat zwei Funktionen: Zum einen presst er das Brühsieb gegen die Brühkopfdichtung und zum anderen leitet er den aus dem Sieb rinnenden Espresso in die eine oder zwei untergestellte Tassen. Die letzte Funktion ist entbehrlich. Wenn richtig gemahlen und angedrückt wird, kann auf die Auslaufstutzen auch verzichtet werden. Man hat dann einen bodenlosen Siebträger (engl. naked oder bottomless portafilter) - eigentlich einen Ring mit Griff.


Gerade im englischsprachigen Netz finden sich viele Artikel zum Thema bodenloser Siebträger:

HowTo auf www.home-barista.com
Danny McNulty's private Seite