Siebträger: Unterschied zwischen den Versionen

Aus KaffeeWiki - die Wissensdatenbank rund um Espresso, Espressomaschinen und Kaffee
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Bodenloser Siebträger)
Zeile 9: Zeile 9:
  
 
Vorteile vom Bodenlosen
 
Vorteile vom Bodenlosen
# Man sieht die Extraktion und Fehler
+
# Gute Sichtbarkeit von Fehlern
# Temperaturverhalten, weniger Masse, weniger Zeit zum Aufheizen
+
# Weniger Masse, dadurch geringere Aufheizzeit 
# Bessere Crema (?) - weiss ich nicht, nehm nur den Bodenlosen
+
# Leichtere Reinigung (beidseitig)  
# Leichtere Reinigung und nach dem Spuelen tropft kein Siff nach
+
# Sichtkontrolle für vestopfte Sieblöcher
# Mehr Platz unterm Siebtraeger fuer Lattekrams und riesige Tassen
+
# Mehr Platz unter dem Siebträger für höhere Tassen
# Man braucht keine dieser haesslichen Tampingstationen, die einem nur im Weg rumstehen
+
# Keine Tampingstation notwendig, das Auflegen auf der Tischkante reicht aus
# Sieb laesst sich leichter rausdruecken.
+
# Einfacherer Siebwechsel
 +
# Schöne Optik, man sieht die Extraktion
  
 
Nachteile
 
Nachteile
# Bodenlossternchen auf dem Tassenrand
+
# Bei Tamperfehlern oder schlechtem Kaffee starke Spritzer auf Maschine und Arebistplatte
# Kein Zweierauslauf - falls man ihn braucht
+
# Gelegentlich kleine Kaffeespritzer auf dem Tassenrand
 +
# Keine Aufteilung auf zwei Tassen möglich
  
  

Version vom 29. März 2013, 21:02 Uhr

Der Siebträger (auch Filterträger, Filterhalter oder engl. portafilter) ist das Teil einer Espressomaschine, welches das Brühsieb trägt.

Der Siebträger wird mit einer Vierteldrehung über einen Bajonettverschluss an der Brühgruppe befestigt, nach dem Espressobezug wieder entnommen und zum Auswurf des Kaffeepucks schwungvoll auf die Holzstange in der Abklopfkiste geschlagen. Damit dabei das Brühsieb nicht aus dem Siebträger fällt, ist es mittels einer Feder im Siebträger festgeklemmt, eine Klammer hält es zurück oder es wird mit einem bajonettartigen Verschluss zurückgehalten.

Bodenloser Siebträger

Der Siebträger hat zwei Funktionen: Zum einen presst er das Brühsieb gegen die Brühkopfdichtung und zum anderen leitet er den aus dem Sieb rinnenden Espresso in die eine oder zwei untergestellte Tassen. Die letzte Funktion ist entbehrlich. Wenn richtig gemahlen und angedrückt wird, kann auf die Auslaufstutzen auch verzichtet werden. Man hat dann einen bodenlosen Siebträger (engl. naked oder bottomless portafilter) – eigentlich einen Ring mit Griff.

Vorteile vom Bodenlosen

  1. Gute Sichtbarkeit von Fehlern
  2. Weniger Masse, dadurch geringere Aufheizzeit
  3. Leichtere Reinigung (beidseitig)
  4. Sichtkontrolle für vestopfte Sieblöcher
  5. Mehr Platz unter dem Siebträger für höhere Tassen
  6. Keine Tampingstation notwendig, das Auflegen auf der Tischkante reicht aus
  7. Einfacherer Siebwechsel
  8. Schöne Optik, man sieht die Extraktion

Nachteile

  1. Bei Tamperfehlern oder schlechtem Kaffee starke Spritzer auf Maschine und Arebistplatte
  2. Gelegentlich kleine Kaffeespritzer auf dem Tassenrand
  3. Keine Aufteilung auf zwei Tassen möglich


Gerade im englischsprachigen Netz finden sich viele Artikel zum Thema bodenloser Siebträger:

HowTo auf www.home-barista.com
David Schomer zum "Bodenlosen"