Temperaturstabilität

Aus KaffeeWiki - die Wissensdatenbank rund um Espresso, Espressomaschinen und Kaffee
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Begriff Temperaturstabilität werden verschiedene Aspekte des thermischen Verhaltens von Espressomaschinen diskutiert. Es wird zwischen Intra-Shot und Inter-Shot Temperaturstabilität unterschieden. Als Intra-Shot Temperaturstabilität bezeichnet man eine möglichst gleichbleibende Brühtemperatur im Shotverlauf. Als Inter-Shot Temperaturstabilität bezeichnet man eine möglichst reproduzierbare Temperatur für aufeinander folgende Espressobezüge. Die Temperaturstabilität wird maßgeblich vom Konstruktionsprinzip der Espressomaschine beeinflusst. Jedes Konstruktionsprinzip hat seine Vor- und Nachteile für das Temperaturverhalten.


Temperaturstabilität als Qualitätskriterium

Der Geschmack von Espresso hängt auch von der Brühtemperatur ab, insbesondere zu hohe Temperaturen führen zu sehr unangenehmen, bitteren Aromen. Vor diesem Hintergrund ist das Temperaturverhalten von Espressomaschinen mitverantwortlich für das Ergebnis in der Tasse und insofern ein Qualitätskriterium für Espressomaschinen. Für dieses Qualitätskriterium hat sich der Begriff Temperaturstabilität etabliert.


Temperaturstabilität ist eigentlich das Schlagwort, wenn es um Espresso und dessen Zubereitung geht. Idealerweise hat das Brühwasser eine fixe Temperatur, die es während des gesamten Bezugs beibehält: Vom Boiler oder Wärmetauscher in die Brühgruppe durch das Brühsieb über den Siebträger in die Tasse immer ein und dieselbe Temperatur, das ist das Bestreben der Espressomaschinenbauer. Kann man das letzte Glied der Kette per vorgewärmter Tasse noch selbst beeinflussen, obliegt der Rest dem Ingenieur. Oberstes Ziel ist es möglichst genau eine definierte Extraktionstemperatur einzuhalten. Dem sind allerdings diverse Widrigkeiten in den Weg gelegt: Naturgemäss ist die Brühgruppe thermisch anders mit der Umgebungsluft als der Boiler verbunden, weshalb sich da schon Temperaturunterschiede einstellen - das Wasser kühlt im Laufe seines Weges durch die Brühgruppe ab. Um dem entgegenzuwirken wird bei einigen Zweikreismaschinen die Brühgruppe passiv per Thermosiphon beheizt, was aber bei längeren Stillstandszeiten der Maschine zur Überhitzung führen kann. Eine andere Strategie verfolgen Handhebelmaschinen - hier wird das Brühwasser in der Brühgruppe heruntergekühlt, verbunden mit dem Nachteil, dass bei wiederholtem Espressobezug die Kühlleistung abnimmt. Einen Höhepunkt ingenieurtechnischer Finesse stellen die Dualboilermaschinen dar, wo analog zu den Einkreismaschinen versucht wird, den Boiler auf der selben Temperatur zu halten wie die Brühgruppe. Bei den wenig aufwendig konstruierten Einkreisern wird allerdings auf Temperaturstabilität zugunsten eines geringen Herstellungspreises kein sehr großer Wert gelegt, weshalb die zeitgleiche Nennung dieser beiden Bauarten sich eigentlich verbietet. Die Idee ist jedoch die selbe: Eine Temperatur für den Kaffeebezug und eine höhere für den Dampf. Im täglichen Gebrauch jedoch wartet bei Einkreisern niemand ab, bis die nach dem Umschalten eingestellte Temperatur wieder erreicht ist. Für den professionellen Einsatz verbieten sich solche Wartezeiten sowieso. Dualboiler sind also die Maschinen mit der höchsten erreichbaren Temperaturstabilität, da sie beide Temperaturen ohne Wartezeit für das Umschalten vorhalten.

Weiterführende Informationen bietet der Artikel Die Brühtemperatur – das unbekannte Wesen .


Kaffee-Netz Links

Beiträge die sich mit dem Thema Temperaturstabilität bzw. thermischen Eigenschaften von Espressomaschinen auseinander setzen.

  • Definition von Temperaturstabilität [1]
  • Temperaturstabilität: Tipps und Tricks für die Miss Silvia [2]
  • Temperaturstabilität von Einkreisern: PID, Pre-Infusion und kaltes Fluten. [3]
  • Temperatursimulation einer Rancilio Miss Silvia [4]